Die Partnerschaft zu einem Existensgründer führt zu einer Erweiterung des bereits jetzt laufenden Projektes zur Vermehrung und Erhaltung von „alten“ Gemüsesorten.

Dieses seit 2019 laufende „VERN“ Projekt im NABU RV Westhavelland mit seinem Schau- und Lehrgarten in Milow und den Saatgut- und Pflanzentauschbörsen im Naturparkzentrum Milow, wird ab Frühjahr 2021 erweitert.

 

 

Bosse Johannisson ist Junglandwirt und gründet aktuell auf dem „Albertinenhof“ (Rathenow OT Albertsheim) direkt an der Havel (nördlich der Stadt Rathenow) eine eigene Gemüsegärtnerei nach den Prinzipien der Regenerativen Landwirtschaft. Bosse Johannisson wird dort in einem Schaugarten überwiegend alte Sorten aus den Angeboten von VERN, Dreschflegel und Samenbau Nordost anbauen und diese umweltverträglich, ohne Einsatz von Pestiziden und mit minimalem Einsatz bodenverdichtender Maschinen kultivieren.

 

Ein großer Teil der Produktpalette werden außerdem sogenannte „Microgreens“ (Sprossen und Keimlinge) sein, was nochmal einen ziemlich neuen und innovativen Ansatz in das „normale“ Angebot an Gemüse bringt. Die Gärtnerei Johannisson wird also Projektpartner und betreibt dann einen weiteren Schaugarten in Albertsheim als Ergänzung zu dem in Milow. Die Produkte werden dann vor Ort, auf Wochenmärkten, an Restaurants und später dann im eigenen Hofladen verkauft. Bosse und seine Partnerin Sophia wollen auf Hofführungen und beim Verkaufen mit den Kunden und Kundinnen über die Thematik der Sortenvielfalt sprechen und auf unser Projekt hinweisen, um so die Bekanntheit in der Region voranzubringen. 

 

Seit Januar 2021 leitet Bosse die Arbeitsgruppe Sortenvielfalt im NABU RV Westhavelland.

 

Infos unter nabu@nabu-westhavelland.de