Aktuelles

02. September bis Sonntag 04. September 6. WestHavelländer AstroTreff (WHAT)

In der Havelgemeinde Gülpe treffen sich an diesem Wochenende zum 6. Mal Hobbyastronomen, um wieder die Sterne in Deutschlands erstem Sternenpark zu beobachten. Am Sonnabend findet die traditionelle öffentliche Beobachtung für alle interessierten Sternenfreunde statt, die sich dabei fachkundig von den Astronomen Besonderheiten am Sternenhimmel zeigen und erklären lassen können. Das Rahmenprogramm wird rechtzeitig in der Presse und auf der Internetseite des Fördervereins Sternenpark Westhavelland: www.sternenpark-westhavelland.eu bekannt gegeben.

Kontakt: Naturpark Westhavelland, Tel. 033872 7430, np-westhavelland@lugv.brandenburg.de oder im Naturparkzentrum Westhavelland, Tel. 03386 211227, npz@nabu-westhavelland.de

 

2016 -Zu wenig Schleiereulen im Westhavelland

Bestand erholt sich seit 2010 langsam und stetig

Die alljährliche Zählung der Schleiereulen im Westhavelland durch den Naturschutzbund hat einen sehr niedrigen Bestand ergeben. In 70 Brutkästen sind nur 43 Junge bei zehn Bruten gezählt worden. Niemand kann bislang genau erklären, warum es so wenig sind, denn mit vielen Mäusen ist das Nahrungsangebot derzeit sehr gut. mehr

 


Unterschlupf für Mauersegler

Auf Anfrage eine Anwohnerin der Keplerstraße in Rathenow/Nord, konnten 5 Einflugöffnungen für den Mauersegler eingerichtet werden. Mehr...


Im Land der Gänse und Kraniche


In Zusammenfassung der Fachtagung der Fachgruppe Ornitologie im Oktober 2012 ist eine umfassende Betrachtung des Naturraumes der Unteren Havelniederung in Verbindung mit ornitologischen Beobachtungen erschienen. mehr


Entspannte Feier auf der Streuobstwiese

Das Milower Obstblütenfest hat schon eine gewisse Tradition. Zum bereits siebten Mal trafen sich am Samstag rund 100 Besucher unter blühenden Apfel- und Birnbäumen, um bei sonnigem Wetter Kaffee, Kuchen und selbst gekelterte Säfte zu genießen.mehr


Fachgruppe Streuobst hat Bäume geschnitten

Unter der Leitung von Marcel Franke wurden am 06.04.2016 die Nachpflanzungen auf der Streuobstwiese in Rathenow West geschnitten.

Aktuell wurde durch die Fachgruppe Streuobstwiesen auf der Wiese in Rathenow West der Erziehungsschnitt an den Neupflanzungen aus den Jahren 2013 und 2014, sowie  am Bestand durchgeführt. mehr


Erste Amphibienzäune aufgestellt

Die milderen Temperaturen und die einsetzende Feuchtigkeit hat die Amphibien auch im Westhavelland zur Wanderung angeregt. 

Es wurde auch in diesem Jahr im Bereich Hohennauen-Parey ein über 2km langer Zaun aufgestellt und es gibt im Bereich der Mozartstraße in Premnitz einen "Kontrollfang". Dort haben wir jährlich Verluste durch die "Sperren" in Form der Bordsteine zu verzeichnen.


Unter Termine und Veranstaltungen finden Sie unseren aktuellen Jahresplan.


Eisvogelwände aufgestellt

Am Sonnabend den 14.11.2015 haben Mitglieder der Fachgruppe Ornithologie insgesamt 4 "Steilwände" für den Eisvogel in der Großen Grabenniederung aufgestellt. An geeigneten Stellen wurde mit Elementen als Ersatz für natürliche Abbruchkanten gearbeitet. Finanziell unterstütz wurde die Artenschutzmaßnahme aus Mittel des Landes Brandenburg. Dafür unseren Dank und hoffentlich bald einen erfolgreichen Bezug der neuen Quartiere!


Alte Sorten auf dem Vormarsch

Viele Besucher informieren sich beim 7. Apfeltag 2015 auf der Streuobstwiese in Milow

Reinhardt Friesicke ist oft unterwegs in der Natur. Bei einem seiner Ausflüge mit dem Fahrrad hat der Mann aus Premnitz unter einem Baum ein paar Äpfel aufgesammelt. mehr


88 Jungstörche im Havelland flügge geworden

50 Jahre Fachgruppe Ornithologie der NABU- Ortsgruppe Rathenow- ein Sonderdruck -erschienen. Auf über 100 Seiten erhalten Sie Informationen aus der Arbeit und der Entwicklung der Region des westlichen Havellandes. mehr

Im Jahr 2015 sind auf den Horsten im Westhavelland 88 Jungstörche flügge geworden. Im Jahr 2014 waren es 91 Jungstörche. Damit liegt die Nachwuchsrate im Durchschnitt. Neuansiedlungen aus 2014 (Landin) blieben ohne Storch, in Hohennauen kam nach Jahrzehnten ein zweites Brutpaar dazu. Kleinere Verschiebungen, die noch keine Tendenz ausmachen. Es haben 37 Paare gebrütet, davon wurden in 31 Nestern die Jungen beringt. Insgesamt 74 Jungstörche erhielten einen Ring der Vogelwarte Hiddensee und können auch mit dem Fernglas abgelesen werden. Meldungen an NABU WHL 03386/211166



Am Samstag blühte die Wiese

Milow (Sandra Euent, MOZ) Jetzt im Frühjahr sind Obstplantagen und Streuobstwiesen ein wunderschöner Anblick. Nacheinander stehen die verschiedenen Obstbäume in voller Blüte. So auch auf der Streuobstwiese in Milow, die 2009 vom westhavelländischen NABU-Regionalverband übernommen wurde. mehr


Neues Storchennest in Gülpe

Noch rechtzeitig vor dem Landeanflug der Störche im Havelland, hat der Regionalverband gemeinsam mit Elektro Rathenow in der Pareyer Straße in Gülpe einen neuen Betonmast aufgestellt. Der vorhandene Horst wird nächsten Montag umgesetzt. Der Neue Brutplatz war 2015 besetzt und die Störche hatten 2 Junge.


Volkszählung bei der Fledermaus

Auch in diesem Winter wurden die Fledermäuse in den Quartieren erfasst.

Hier die seltene Mopsfledermaus, wie sich bei der Beringnung herausstellte, ein Weibchen im Winterquartier.


Dieses Exemplar befand sich in einem Winterquartier mit häufiger Frequentierung von Mopsfledermäusen.


Diese werden regelmäßig beringt, bzw. die Ringe von bereits markierten Tieren abgelesen. mehr


Der Habicht -ein verfolgter Jäger

Warum der Habicht zum Vogel des Jahres 2015 gekürt wurde


Der NABU und sein bayerischer Partner, der Landesbund für Vogelschutz (LBV), haben den Habicht (Accipter gentilis) zum „Vogel des Jahres 2015“ gewählt. Auf den Grünspecht, Vogel des Jahres 2014, folgt damit ein Greifvogel, der wie viele andere seiner Verwandten immer noch der illegalen Verfolgung ausgesetzt ist, obwohl die Jagd auf den Habicht seit den 1970er Jahren verboten ist.

„Illegal abgeschossene, vergiftete oder gefangene Habichte sind nach wie vor trauriger Alltag. Es gibt immer noch einzelne Jäger, die ihn als Konkurrenten bei der Jagd auf Hasen und Fasane sehen. Auch bei Geflügel- und Taubenzüchtern ist der Habicht besonders unbeliebt. Jährlich stellen Polizisten und Tierschützer in Deutschland Habichtfangkörbe sicher – viele davon in der Nähe von Taubenhaltungen“, sagte NABU-Vizepräsident Helmut Opitz. mehr...

Naturprodukt-Shop

In unserem Naturparkzentrum in Milow können Sie folgende Produkte erwerben:

Verschiedene Aufstriche, Honig, Säfte (Apfel, Apfel-Birne und Apfel-Rote Bete), Kürbiskerne und verschiedene Sorten Senf.

Mehr dazu in unserem Naturprodukt-Shop!